Aktuelles

Burgkinder

Der neue Roman von J. R. Bechtle ist eine packende Familiensaga,  die 1945 im Rheinland ihren Anfang nimmt und einen Bogen bis ins Silicon Valley der Jahrtausendwende spannt. Zwei Familien – die deutsche Familie um den Großschriftsteller Hermann Fürst und die jüdisch-amerikanische Unternehmerfamilie Wiseman – erfahren die Kurzlebigkeit des Ruhms, die Macht des Zufalls und das Glück, dem man erst selbst den Boden bereiten muss. Zwei Geheimnisse weisen den Weg in die Zukunft, die anders aussieht, als die Dichterfamilie es sich je erträumt hatte.

Erscheinungsdatum: März 2018

Als ich Rudolf Herzog beim Joggen begegnete

J.R. Bechtle berichtet von der seltsamen Begegnung mit seinem Großvater Rudolf Herzog, über siebzig Jahre nach dessen Tod.

Zum Essay

Zum hundertfünfzigsten Todestag von Vincent van Gogh

Vor 125 Jahren, am 29. Juli 1890, starb der Künstler Vincent van Gogh in einer armseligen Kammer des Gasthauses der Familie Ravoux in Auvers-­‐sur-­‐Oise. In seinem Essay erinnert J. R. Bechtle an die rätselhaften Todesumstände und die von einem Schaffensrausch geprägten letzten Lebensjahre van Goghs.

Zum Essay

 

1965 – Rue de Grenelle

In Kürze erscheint ein neuer Roman von J.R. Bechtle. In 1965 – Rue de Grenelle lässt der Autor auf spannende Weise das Paris der 60er Jahre auferstehen. In lebendigen Szenen erzählt J.R. Bechtle von verdeckten politischen Intrigen, von arabisch-israelischen Geheimdiensten und einer Liebe gegen alle Widerstände, die den Helden in ein weitverzweigtes Netz an Geheimnissen vordringen lässt.

Zum Buch

Meine Tante Frida Kahlo

Eine ganz unglaubliche Familiengeschichte, die JR Bechtle über seinen
Pforzheimer Großvater ausgegraben hat. Abgedruckt zum 6oten Todestag
der Künstlerin am 13. Juli 2014 in der Pforzheimer Zeitung.

Pforzheimer Zeitung, 12. Juli 2014

Leipziger Buchmesse 2013

Hotel van Gogh, der Debütroman von J.R.Bechtle, wurde auf der Leipziger Buchmesse vom 14. bis 17. März 2013 vorgestellt.  J.R. Bechtle erlebte auf dem Stand der Frankfurter Verlagsanstalt die Messe hautnah mit. Während der vier Messetage herrschte ein andauernd starker Leserandrang.

Im Rahmen der Begleitprogramms Leipzig liest trat J.R.Bechtle im Porzellanatelier Claudia Biehne auf, das sich im Atelierbereich Baumwollspinnerei befindet. Er las  ausgewählte Kapitel seines Romans vor  interessierten Besuchern. Das Atelier formte einen passenden künstlerischen Hintergrund für die vorgelesenen Kapitel über die tragische Künstlerexistenz von Goghs und das Schicksal des Schriftstellers Arthur Heller, dem Protagonisten von Hotel van Gogh.